Weil denn weder Ziel noch Ende

Weil denn weder Ziel noch Ende sich in Gottes Liebe find’t, ei so heb ich meine Hände zu dir, Vater, als dein Kind, bitte, wollst mir Gnade geben, dich aus aller meiner Macht zu umfangen Tag und Nacht hier in meinem ganzen Leben, bis ich dich nach dieser Zeit, lob und lieb in Ewigkeit.

Spruch-ID:
Anlaß:
Thema: ,
Autor: